Warst Du schon einmal in der Schweiz campen? Sicher, die Gebühren für einen Stellplatz bewegen sich im europäischen Vergleich auf einem gehobenen Niveau. Dafür besticht das Land der Eidgenossen mit wunderschönen Berg- und grandiosen Seenlandschaften für die sich ein Aufpreis lohnt. Auch Schweizer Camper kennen und schätzen den Zeltanhänger.  faltcaravaning.net hatte Gelegenheit mit Anita Neun-Hofer von Caravanes Treyvaud zu sprechen. Seit vielen Jahren verkauft und vermietet sie Falter an  Camping-Touristen und ist auch selbst im Urlaub mit dem Klapper unterwegs.

Caravanes Treyvaud

faltcaravaning.net: Anita, wann und wo warst Du das letzte Mal im Campingurlaub?

Anita Neun-Hofer: Letzten Sommer waren wir zu viert (2 Erwachsene, 2 Kinder) drei Wochen Offroad in Andalusien, Spanien unterwegs. Das Foto in diesem Beitrag zeigt uns mit unserem 3DOG Zeltanhänger.

Mit welchem Reisemobil warst Du unterwegs? Warum gerade dieses Form des Campings?

Wir waren mit einem Offroad-Anhänger von 3Dog camping unterwegs sowie mit einem kleinen Dachzelt von Maggiolina. Wir machen gerne Offroad-Touren, bei welchen wir einem Roadbook folgen, das uns auf Nebenstrassen durch entlegene Gegenden navigiert.

Da wir jeden Tag weiterfahren, bevorzugen wir flexible Übernachtungsmöglichkeiten, die schnell auf- und abgebaut sind. Ein Zeltanhänger ist zudem ideal, weil man sehr viel Gepäck im Anhänger mitführen kann und die Küche gleich mit eingebaut ist. Bei unserem Ausflug nach Gibraltar konnten wir den Anhänger stehen lassen und die Insel bequem mit dem Auto besuchen.

Seit über 50 Jahren betreibt Ihr in Eurem Schweizer Unternehmen Caravanes Treyvaud mehrere Campingplätze. Wer sind Eure häufigsten Gäste?

Caravanes Treyvaud betreibt 4 Campingplätze, wovon 2 nur für Dauercamper konzipiert sind (Mobilheime und Wohnwagen). Die beiden anderen Campingplätze haben direkt Seeanstoss sei dies am Neuenburger- oder am Genfersee. Hier ziehen neben den Dauercampern gleichermassen Paare und Familien aus Europa mit Wohnwagen und Reisemobilen an.

Wie haben sich die Ansprüche der Camper über die Jahre gewandelt?

Am Anfang war Camping sehr einfach und mit günstigen Ferien verbunden. Heute sind die Ansprüche an Komfort und Funktionalität sehr gross, im Prinzip wie Hotelgäste.

Bei den Mobilheimen steigen die Ansprüche im Ausbau. Ein Mobilheim wird immer öfter das ganze Jahr benutzt oder gar bewohnt und sollte soweit wie möglich die Ansprüche an eine Wohnung erfüllen. Ebenfalls bei den Wohnwagen und Reisemobilen steigt die Nachfrage nach Komfort und technischem Ausbau.

Jedoch bemerken wir durch das Angebot von Zeltanhängern und Dachzelten eine Tendenz hin zu ursprünglichem Camping, aber immer mit einem gewissen Komfortanteil.

In Avenches seit ihr zweisprachig, empfangt sowohl viele deutsch- als auch französische sprechende Camper. Unterscheiden sich diese in ihren Campinggewohnheiten?

Eigentlich nicht. Die Bedürfnisse von Deutschen, Schweizern, Österreichern und Franzosen sind sehr ähnlich.

Es gibt Hotelketten, Restaurantketten, Möbelhausketten, usw.. Warum gibt es so wenige Campingplatzketten?

Die Investitionen für Campingplätze sind sehr hoch und Ansprüche an die Umwelt sehr gross. Man denke nur an den Naturschutz, die Rückbaubarkeit, etc.. Jeder Campingplatz ist individuell und wird stark vom Platzwart geprägt.

Ebenfalls verkauft und vermietet ihr Wohnmobile, Wohnwagen und Zeltanhänger. Welches Campinggefährt wird von wem genommen?

Grundsätzlich ist der Reisende von A über B nach C der Reisemobilmensch. Wohnwagen eignen sich für stationäre Ferien, zu, Beispiel 3 Wochen am See. Der Zeltanhänger empfiehlt sich durch den schnellen Aufbau für beides – dieser Camper ist der Natur noch näher und will die Elemente spüren. Zeltanhänger werden auch bevorzugt, wenn nur wenig Platz zu Hause zur Verfügung steht.

Mit 3DOG camping, Camp-let und Holtkamper habt ihr ein umfangreiches Faltcaravan-Programm. Warum habt ihr Euch für diese Hersteller entschieden?

Mit unserem Angebot können alle Zeltanhänger-Kunden angesprochen und zufrieden gestellt werden.

  • 3Dog camping – der Outdoor-Abenteurer, sehr schnell aufgebaut und mit hochstehender Qualität
  • Camp-let – der Einsteiger und für junge Familie
  • Holtkamper – der Komfortable mit einem schnell aufgebauten Vorzelt

Wo geht der Trend in Sachen Campingmobile hin? Beobachtest Du hier Tendenzen?

Die Reisemobile werden eher kürzer, der Trend geht Richtung Kastenwagen. Der Grund: Camper besuchen die Stadtzentren, sind vermehrt mobil. Zudem ist die gefühlte Freiheit an „sicheren“ Orten wichtig.

Nach langer Zeit möchte ich mein Campinghobby wieder intensivieren. Sollte ich eher ein Campingmobil kaufen oder dieses besser zeitweise anmieten?

Da es manchmal schwierig ist zu entscheiden, welche Art von Campingmobil zu einem am besten passt, ist Mieten eine gute Möglichkeit, die verschiedenen Angebote zu testen. Gerade aus diesem Grund bietet Caravanes Treyvaud nicht nur Reisemobile und Wohnwagen, sondern auch Zeltanhänger zur Vermietung an.

Bei längeren Reisen oder häufigem Gebrauch empfehlen wir hingegen den Kauf des Campingmobils.

Herzlichen Dank für Deine Zeit und die vielen spannenden Antworten.

Anita Neun-Hofer arbeitet seit 2.5 Jahren als Verkaufsassistentin Mobilheim und Outdoor bei Caravanes Treyvaud . Zuvor war Sie 14 Jahre bei Coleman/Campingaz tätig.

Das Interview führte Christopher Schulz. 29.06.2017

Anzeige